14.05.2018

Der Mensch im Mittelpunkt - Schießt das Marketing am Ziel vorbei?

Der Marketing-Club Allgäu e.V. war zu Gast auf Schloss Lautrach: Geschäftsführer Dieter Groher sprach über ein Zukunftsthema des Marketings.

Auf Einladung des Marketing-Club Allgäu e.V. ging Dieter Groher, Sprecher der Geschäftsführung des Management Centrum Schloss Lautrach, vor Kurzem der Frage nach, was das Marketing künftig beachten sollte. Hier eine Zusammenfassung des Vortrages über einen etwas anderen Marketing-Ansatz.


Der Mensch im Mittelpunkt - Schießt Marketing demnächst am Ziel vorbei?

Das Bündel möglicher Maßnahmen im Rahmen von Marketing-Konzepten ist extrem unübersichtlich geworden. Unternehmen arbeiten ständig an ihrer Sichtbarkeit in Social Medias und geben enorme Summen für undurchsichtige Rankings in Suchmaschinen aus. Mit Hilfe einschlägiger Software wird der potenzielle Kunde bis an seinen Schreibtisch zurückverfolgt, um seine nächsten Schritte vorhersagen zu können. Strategische Weitsicht und analoges Beziehungsmanagement rücken zunehmend in den Hintergrund.

Dabei haben sich die Grundmotivationen des Menschen seit jeher nicht geändert. Was treibt uns im Innersten an und was muss Marketing deshalb auch künftig beachten? In seinem Vortrag im historischen Theatersaal von Schloss Lautrach ging Dieter Groher, Sprecher der Geschäftsführung des Management Centrums Schloss Lautrach dieser Frage nach. Dabei belegte er seine Aussagen durch konkrete Fallbeispiele aus der allgemeinen wie auch aus seiner eigenen Praxis.

Egal, ob Produkte oder Dienstleistungen – am Ende werden Leistungen an Menschen verkauft, so Dieter Groher. Entsprechend sollte man bei allen Marketingmaßnahmen den Menschen und seine vier Grundmotivationen im Blick haben. Diese beinhalten, entsprechend der Existenzanalyse nach Alfried Längle ein Bedürfnis nach Sicherheit, ein Streben nach hohem Lebenswert, Wertschätzung und Ansehen, sowie eine empfundene Sinnhaftigkeit der eigenen Tätigkeiten.

Auf das Marketing übertragen geht es darum, sinnvolle Informationen über das Unternehmen und seine Produkte dem Kunden nahe zu bringen. Dabei ist zu beachten, dass dieses Content Marketing nicht zur Informationsüberflutung führt.

Es gilt, eine persönliche Bindung zum Kunden herzustellen und zu pflegen. Individuelle Kundenerlebnisse gelten hier als probates Mittel, während Pop-ups oder Werbung auf dem Smartphone in diesem Zusammenhang das Kundenvertrauen eher stört. Statistisch fühlen sich über 70 % der Online User hierdurch genervt.

Eine wertschätzende und aufmerksame Haltung dem Kunden gegenüber ist besonders wichtig. Auch das »Employer Branding« nutzt die Grundmotivation des Menschen nach Wertschätzung und Beachtung. »Wenn hier allerdings Unternehmen nach außen, z.B. in Stellenanzeigen, eine nicht existente Wunschkultur des Unternehmens präsentieren, geht dies am Menschen, also am Ziel vorbei«, so Groher.

Versteht der Kunde den tieferen Sinn des Unternehmens und seiner Produkte, formuliert in einem griffigen Markenversprechen, bindet dies den Interessenten  intensiver als oberflächliche und schnelllebige Keywords in Online-Auftritten.

Der Mensch im Mittelpunkt, wie Groher seinen Vortrag titulierte, ist nicht nur eine Floskel, sondern eine Grundvoraussetzung für erfolgreiche Unternehmens- und Markenführung. »Vielleicht regen die vier Grundmotivationen zu einem kritischen Nach- und Überdenken der bisherigen Marketingstrategie an«, beendete Groher seine Präsentation. Allgäuer Marketing Club-Präsident Ulrich Busch zeigte sich hoch erfreut: »Der Vortrag berührte ein zentrales Zukunftsthema des Marketing«.